Freitag, 29. Mai 2015

Stress pur!

für die Amseln
und auch für mich
 
denkt bitte nicht, dass ich den Nestlingen und ihren Eltern zu nahe gekommen bin mit dem Foti
da oben in der Rose ist das Nest und ich
zoome freihand...

Gestern hörte ich den Amselmann fröhlich ein Liedlein trällern auf dem Dachgiebel
dies war offenbar das Zeichen, dass der Nachwuchs so langsam ausfliegen soll.
Das hat er nämlich während der ganzen Brut-und Fütterungszeit nie getan.
Das erste Vögeli folgte der Aufforderung gestern, das habe ich gemerkt, weil eines in einem Gebüsch gefüttert wurde.
Heute Vormittag waren wieder zwei weg und wurden da und dort gefüttert.
Zwei Katzen mussten verjagt werden,
wobei ich bewundere wie die Eltern das mit laut schimpfen und verfolgen bewältigten.
Auch zwei Elstern waren im Quartier und ebenso zwei Rotmilane.
Es war wirklich anstrengend, die munteren Vögel immer zu orten.
Die beiden im Nest verbliebenen wurden nicht mehr gefüttert
und ich machte mir schon ziemliche Sorgen.
Am Nachmittag trällerte der Amselvater wiederum seine Lieder
und dann waren auch die letzten beiden weg.
Leider habe ich kein einziges abfliegen sehen, ich habe den Garten verlassen,
um nicht zu stören.
Immerhin, gegen Abend ist eines zurück gekehrt
*FREU*
Auch die Eltern halten sich immer wieder auf der Eberesche in meinem Garten auf,
wo er fröhlich singt.
 
Oh jeh, inzwischen ist immer wieder ganz heftiger  Katzenalarm.
Hoffentlich bringen sie wenigstens eines ihrer Kinder durch....
 
 
Hier Impressionen von der Morgenrunde entlang der diversen Bootshafen:
 





Der liebevoll gestaltete Garten eines Südländers

 
 

 


Kommentare:

  1. Das habe ich geahnt, Katzen und andere Räuber sind echt zum ...., wenn die jungen Vögel flügge werden.
    Wir wünschen euren Amselkindern nur das Beste und so wie iihr für die eltern sorgt - werden die sicher nochmals eine Kinderstube bei euch einrichten.
    Die Morgenbilder haben auch begeistert.
    Ein gutes Wochenende wünschen
    Ayka und ihre Tastenbedienerin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist echt ein schrecklicher Tag im Leben von Jungvögeln. Wir wünschen den Amselkindern ebenfalls nur das Beste...

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke den Kleinen die Daumen, dass sie den Katzen mit deiner und A-Yanas Hilfe entkommen mögen!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Bilder, alles so frisch und gepflegt! Ich denke es ist gut, wie die Natur eingerichtet ist. So hart es ist, aber wenn alle Jungtiere überleben würden, wäre es ziemlich eng in der Landschaft und der Kreislauf von fressen-und-gefressen-werden würde immer schneller drehen müssen.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz und gar nicht einverstanden Anita!
      Unter Nachbars Dach nisten seit Jahren die Spatzen. Mindestens schon 3 gelungene Bruten dieses Jahr! DIE werden nie gefressen, sondern fliegen frisch fröhlich in intakten Familien herum geben mir mit ihrem Kravall auf die Nerven. Zudem bedienen sie sich jeweils frech an meinen Himbeeren und zerfleddern alles.
      Meisen helfen mir bei der Läusebekämpfung und Schaden anrichten tun sie nie. Amseln sind mit meinen faulen Äpfeln zufrieden und danken es mit wunderschönem Gesang.
      Elstern hat es mehr als genug und sie gehören nicht in dieses Revier hier. Und dass es hier so viele Katzen hat, weiss ich auch erst seit gestern. Die haben ja daheim einen gefüllten Napf, könnten also gut und gerne auf die Jagd verzichten. Ein Marder, ich kann es kaum glauben, ist heute direkt durch meinen Garten spaziert, an der schlafenden A-Yana vorbei. Und die Füchse, ebenfalls allzeit bereit, haben zwei Mal meine Hühner geklaut, obwohl es am See unten mehr als genug Federvieh gibt, dessen Dezimierung sogar erwünscht wäre.
      SEUFZ!!
      Alle wollen nur Delikatessen fressen, der Mensch keine Ausnahme will eigentlich nur das Filet von einem Rind!!
      Wie mich das alles angurkt!!

      En schöne Sunntig
      wünscht DIr Trudy

      Löschen
    2. Ja, damit hast du natürlich Recht! Man muss immer die ganze Geschichte kennen. Aber warum nur ist die Natur so aus dem Gleichgewicht?... Ich hoffe natürlich auch, dass deine Amseln durchkommen!
      LG Anita

      Löschen
  5. Ich hoffe auch, daß die jungen Amseln durchkommen. Wir haben keinen Überfluß an Singvögeln. Alle Umweltsünden, die sicher auch bei Euch begangen werden, dezimieren unsere Tierwelt. Da muß man schon darum kämpfen, daß Freßfeinde von den Jungen abgahalten werden.
    Deine Fotos sind wieder wunderschön.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsch den Amseln ganz viel Glück , das sie es alle schaffen. Danke für die tollen Bilder! L.G. Anja & Donna

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deinen Besuch :)
Dein Eintrag hier freut mich sehr.