Donnerstag, 12. November 2015

Im Wattenmeer versunken

Heute Morgen reichen die möglichen 600 m.ü.M. nicht aus, um das Sünneli zu sehen.
Ist aber so auch schön und gut für Haut und Haare 





ich glaube, A-Yana hat ein wenig Angst im Nebel, jedenfalls bellt sie immer wieder


 Reichlich Vorräte sind gelagert, der Winter darf kommen 


 Holz in jeder Grösse


fehlt nicht mehr viel, der Nebel wird lichter gegen den Himmel
uns aber lockt die Küche, den Frühstück gibt es immer erst nach 
der Hunderunde.

************************************
Am Nachmittag mit dem Zug nach Bernrain in der Hoffnung,
so an die Nebelobergrenze zu gelangen.
Pech gehabt, ganzer Spazi im dicken Nebel, hätte nicht viel gefehlt und ich hätte den Weg verloren!

 Los geht es beim Bahnhof
das Viadukt in Bernrain
schade dass nicht gerade ein Zug fährt

 Wir begehen den Schwabenweg, das ist die Thurgauer Etappe des Pilgerweges

 nette Begegnung



 A-Yana guckt gerne in Abgründe, sie ist eben eine Tibeterin


 gut, wir sind beschützt



 Die Farbsinfonie ist beendet

 hier entlang gehen wir natürlich nicht!



 Sapperlott!
Trudy ist gealtert in den letzten Jahren
die Direttissima kommt nicht mehr in Frage,
muss immer der Normalroute entlang gehen.
Das schockiert mich etwas.

 der Nebel ist wirklich dicht, hier war ich lange nicht und kann nicht sehen welches Weglein ich nehmen muss.

 Ich mag frisch gepflügte Felder

 Diese Stämmchen gefallen mir besonders gut


 da kommen wir wieder im Frühling, wenn die Bäume blühen

 so ein Scheunendach gefällt mir

 Misteltee habe ich auch mal eine Weile lang getrunken gegen ein Boboli,
hat nicht wirklich geholfen

auch im Nebel ist das ein abwechslungsreicher Spaziergang

 die sind ja härzig
 gut getarnt, gibt wohl viel Schnee diesen Winter

 wir sind kaputt, zum Glück bald beim Bahnhof Tägerwilen


Kommentare:

  1. Ich liebe die neblige Stimmung und bin immer wieder erstaunt, wie nass man dabei werden kann... ;)

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deswegen meine ich ja, es sei gut für Haut und Haare ;-)
      LG, Trudy

      Löschen
  2. Heute waren auch wir im Nebel unterwegs, mit einer Wandergruppe. Aber anders als Du kann ich mich nicht dazu überwinden, Fotos zu machen im Nebel.
    Deine Wege sind mir wohlbekannt. Aber wir werden wohl erst im Frühling wieder mal herkommen. Wenn sich der Nebel verzogen hat. Ich finde die Stimmung einfach nur düster und traurig. Die Angst von A-Yana im Nebel kann ich nur allzugut verstehen!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch löst sich der Nebel ja immer wieder auf. So wie er jetzt ist, kann ich ihm einen gewissen Reiz abgewinnen und ihn als mystisch und geheimnisvoll anschauen.
      Bei mir gibt es erst bei Hochnebel Depression, wenn er wochenlang hängen bleibt und es einfach nur gruusig dunkel ist.
      Herzliche Grüsse
      Trudy und A-Yana

      Löschen
    2. Übrigens dachte ich eigentlich, dass wir bei der alten Mühle runter kommen würden, aber da muss ich mich im Nebel vertan haben.. LACH ich wollte dir eigentlich ein paar Mühle-Fotos präsentieren

      Löschen
  3. Wuff, ich hoffe ihr habt euch wieder gut erholt von euren tollen und ausgiebigen Nebelwanderungen. Auch bei uns ist der Nebel am Nachmittag eindeutig dichter aufgezogen als am Morgen.
    Die Nebelbilder haben eine ganz besondere Stimmung eingefangen und die Themengebung gefällt mir auch, z.B.die Holzlager für eine warme Stube und das Dammwild würde ich gerne etwas aufscheuchen.
    Eine echt schönen Tag wünscht
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. A-Yana Chandra vom Yarmothang13. November 2015 um 07:23

      Pssst Ayka... ich habe sie aufgescheucht, die waren nämlich gemütlich am Mittagsschlaf...da habe ich kurz ausgeholt und Bewegung erzeugt...
      wedel wedel A-Yana

      Löschen

Herzlichen Dank für Deinen Besuch :)
Dein Eintrag hier freut mich sehr.