Mittwoch, 22. Juli 2015

Der bravste Hund am Klöntalersee

ja, das war die A-Yana!
Ob sie sich wohl daran erinnert hat, dass da früher
auch die Hayka mit dabei war?
Die Erinnerung ist schon sehr traurig, ist das hier doch
ein Hundeparadies.
Etwa die Hälfte aller Spaziergänger und Badegäste haben Hunde dabei.

Als Hitzeflüchtling habe ich Zuflucht gefunden an diesem traumhaften 
Bergsee

Wir haben den schattigen Seeweg gleich 2 Mal genossen,
am ersten Tag von Westen nach Osten und am zweiten Tag in der umgekehrten Richtung.

An diesem Ort hier, bei der Hexendusche,
 sind die beiden Hunde auch früher schon in Ekstase geraten
und so war es auch heute, als A-Yana alleine war.


Beeindruckende Abendstimmung am Glärnisch, 
beobachtet vom Gartentisch aus.


Es war A-Yanas erste Hotelübernachtung
 und ich war sehr erstaunt,
dass sie beide Nächte tief schlafend in ihrem mitgebrachten Bettchen lag 
und die ganze Nacht keinen Mucks machte,
 nicht einmal als der Wirtehund an unserer Türe schnüffelte
So ein liebes Hündli!
zum Gasthof: http://www.vorauen.ch/

 "schau mal Ayka wie gut ich Stöckli fischen kann!"

schüttel... schüttel...

überall können Mensch und Hund das absolut saubere und in der Temperatur angenehme Wasser geniessen.
Einzig Trudy hat es nur bis übers Knie geschafft.
Ihre Ausrede, der fehlende Badeanzug.


" jaja ich kann auch schwimmen"
"Mein lustiges Wasserflitzen ist leider nicht aufs Foto gekommen"

Die Farbe des Sees ist umwerfend

der Weg sehr abwechslungsreich, gehört zu unseren Lieblingsspaziergängen




dieses Mal sind wir sogar hochgeklettert, zu der Hexendusche.
A-Yana wollte das unbedingt.

Es hat sich gelohnt, ein echt kühles Lüftchen hat hier geweht
und zu einer ausgiebigen Pause verlockt

Von nahe ist das herunterdonnernde Wasser noch viel eindrücklicher

und am Abend die Stimmung am Glärnisch wiederum überwältigend

Fast genau vor 2 Jahren habe ich den Klöntalersee entdeckt und immer war es traumhaft schön:

x 2013-07-14 Klöntalersee


x 2013-07-12 Pragelpass


x 2013-09-04 Klöntal

Freitag, 10. Juli 2015

Bergfrühling auf Chäserrugg

Den optimalen Tag für den bereits im Winter geplanten
Blumenbummel 
auf meinem Lieblingsberg habe ich ausgesucht
 Gipfelrestaurant und Station 
geplant von Herzog und de Meuron
ist fertig und sehr schön
Blumen so weit das Auge reicht

 A-Yana in Hochform


Einen Moment lang befürchte ich, dass wir bald von Nebel eingehüllt werden


Welche Überraschung, es hat noch 2 Schneeresten



Welche Freude 
Wir sind auf über 2200 m.ü. M.
da kann das Wetter sehr schnell ändern


die Churfirsten von ihrer Südseite

tief unten, der Walensee



während ich mit jemandem plauderte über 
die schöne Aussicht,
die schönen Blumen,
das schöne Wetter und 
die angenehmen Temperaturen

 hat A-Yana einen frischen 
Hirschdreck gefunden und sich total versaut. 
Schlimmer als je zuvor! 
Zum Glück hatte meine Gesprächspartnerin an ihrem Schlüsselring ein klitzekleines Scherchen
also, schnefel, schnefel, das Gröbste herausgeschnitten...
An ein Foto von der Bescherung habe ich in diesem Stress nicht gedacht!



sehr interessante Gesteinsformationen

"Fraueli, wo bleibst du?"
fragt die mit 4-Pfotenantrieb









Eigentlich müsste ich das Blumenbuch aufschlagen und die Alpenblumen repetieren!
Jedenfalls unten, das sind Teufelskrallen


ich kann gar nicht genug bekommen, von dieser Sicht

Der Aprikosenkuchen war sehr gut
Vor der Talfahrt einen Blick zur Säntis Südseite

Das war ein wundervoll gelungener Ausflug!