Montag, 11. Juli 2016

Von der Rüebliraupe bis zum Schwalbenschwanz-Schmetterling


 Die ersten klitzekleinen Räupli habe ich am 10. Juni am Dill gefunden und am Küchenfenster gesichert
 Weil Dill nicht viel zum Mampfen dran hat, habe ich es mit Karotten versucht
 Karotten mochten sie nicht so gerne,
 also habe ich bis zum geht nicht mehr Fenchelsetzlinge gekauft
 In der letzten enormen Fressphase mampfen sie über Nacht eine solche Schale voll Kraut nieder bis zu den kahlen Stengeln
 Weil im Garten noch kaum was gewachsen war, habe ich auch Fenchel mit etwas Kraut dran gekauft
 Zum Schluss haben sie zum Glück auch die wilde Möhre aus meinem Garten akzeptiert
 Auf der Suche nach dem optimalen Verpuppungsplatz
 Da hängen sie nun herum und ich dachte, das dauert bis September
 Aber heute Morgen, Überraschung! Gerade herausgeschlüpft.
 Gleich 3 Schmetterlinge sind geschlüpft, ich traute meinen Augen kaum und hatte die liebe Mühe, alles aufs Foto zu bringen

 Umgesiedelt an die wilde Möhre, welche inzwischen blüht ruhen sie sich aus und lassen die Flügel trocknen
 Ausschütteln und Flügelschlagen, das dauerte etwa 2 Stunden
 Oh wie schön seid ihr doch!
 gleich fliegen sie los, nach nur einem Monat in meiner Pension
Einer macht noch eine kurze Pause im Vogelbeerbaum, wo er hoffentlich nicht gleich aufgepickt wird
Gute Reise wünsche ich,
der Fenchel wird inzwischen im Garten aufgepäppelt und hoffentlich
wird er für die Eiablage gefunden.
Auch einige Karotten sind den Schnecken entkommen.
Es könnte klappen!
Noch sind 14 Puppen in sicherer Obhut, es bleibt also spannend

Kommentare:

  1. Ein wunderbares Naturwunder - immer wieder faszinierend wie ein Schmetterling das Fliegen lernt. Wir helfen natürlich gespannt zu warten was mit den weiteren Puppen passiert.
    Liebe Grüsse von Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
  2. Jedes Jahr aufs Neue wunderschön, aber dass die sooo verfressen sind, hätten wir jetzt nicht gedacht. Da kriegt man ja fast Angst.. lach

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Trudy,
    was für ein faszinierendes Schauspiel! Und wie gut, dass es Menschen, wie dich gibt, die den Schmetterlingen einen sicheren Ort und Futter für diese sicher sehr kraftraubende Wandlung zu geben!
    Danke! :)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, da kann man was lernen! Danke für den aufschlussreichen Bericht, das war ganz spannend zum mitverfolgen.
    Gruess vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deinen Besuch :)
Dein Eintrag hier freut mich sehr.