Samstag, 30. April 2016

Start ist um 05.50



Bei Sonnenaufgang haben wir bereits einige Höhenmeter geschafft

Heute ist wieder eine ordentliche Wanderung geplant, bevor der Regen kommt

via Oberweg- Schönhalde- Neuguet- Schloss Hard- Schützenhaus-

erreichen wir den Landwirtschaftsbetrieb der Villa Ulmberg mit den Hochlandrindern, Hühnern, Gänsen, Ziegen, Schafen und wer weiss was sonst noch alles

etwas weiter, der Graue Stein, einem Findling vom Rheingletscher
 weiter geht es zum Vitaparcours beim Schloss Wolfsberg
Trudy will unbedingt an den Ringen hängen und einige Kniebeugen machen.
Seit Mitte Februar wird immer noch an der Fitness gearbeitet
Erfolge sind spürbar :-) FREU
 dann kommt der Eggishof

 hier im Adelmoos wurden diverse Bäche freigelegt
Noch blüht es nicht so richtig am Ufer, aber schön ist das wirklich

  Apfelpause mit Blick bis zum Bodensee


 hinten rechts glitzert der Bodensee wunderschön
 Ich kann heute leider keine Karpfen entdecken, vielleicht haben sie Ostern nicht überlebt.
 Aber vielleicht hat A-Yana welche im Visier





 ein Zoomblick durch die Hecke zum Schloss,
dessen Schlossherr sich wohl hinter dem Gebüsch versteckt,
wenn nicht gar hinter Mauern.....


 ich glaube, das war das ehemalige Gärtnerhaus

 Früher konnte man hier die Aussicht geniessen, aber inzwischen scheint die Plattform nicht mehr sicher und wurde gesperrt. Schade.
 Wir erreichen die Wartburg, eine ehemalige Jugendherberge und jetzt Ferienhaus

 Die Kapelle von Schloss Luisenberg

 Solche Telefonleitungen und Anschlüsse habe ich lange nicht gesehen
 hier scheint die Zeit stehen geblieben
 Schade um das schöne Haus, wenn es verlottert
ich kann es nicht fassen
 aber hier dekoriert jemand mit viel Herz

 Eine willkommene Erfrischung fürs Hündli
Bootshafen Mannenbach
 Im Hintergrund das Schiff
 die Maximal gestutzten Weiden gedeihen prächtig
 und die Schwäne sind fleissig
Der Besitzer dieses Schlosses lässt es scheints verfallen
Schade!
 Ein neues Quartier am Dorfrand. 
Dieses ist kein Rapsfeld, sonder eine Hahnenfusswiese 

Bei der Bogenbrücke, wir haben es bald geschafft
über den Dorfbach wird aktuell eine neue Brücke gebaut
"tschüs zäme,
ich will nichts mehr wissen und lege mich auf die neue Rüeblisaat"

Während das Hündli gut genährt und friedlich schlummert
versucht Trudy den Rundgang einzuzeichnen.
Merkwürdig, bei anderen wird es nicht rot... grübel... grübel..

Donnerstag, 28. April 2016

Durch frisch ergrünte Wälder zum...

.......??? Die Idee kam vom Jurasüdfuss ;-)

Das ist ein grösseres Projekt heute und wir starten um 06 Uhr.
Dafür gibt es auch gleich vor der Haustüre eine Belohnung:


  direkt von daheim geht es aufwärts durch die Reben
Die Apfelbäume im Morgenlicht, hier kommen wir nochmals wenn sie blühen
 Inzwischen nebelt es über dem See ein
schade!
leider gab es eine Frostnacht
 Eine neuartige Hühnerhaltung wird hier ausprobiert
 heute gibt es die Pappeln mal von unten
 Der erste Wald am Klingler ist erreicht
 die Sonne erfreut mich auch schon wieder
ich geniesse den herrlichen Wald und höre den Vögeln zu

 die 150 (nur?ist mir doch steiler vorgekommen) Höhenmeter des Seerückens sind erklommen und es geht gemütlich weiter





 immer weiter, kein Mensch begegnet uns und vor allem auch keine Biker
hier wo es so übersichtlich ist, verzichten wir auf die Leine

Die Spuren einer kalten Nacht 

 bei Schwaderloh überqueren wir die Autobahn

 und schon  gibt es einen Blick in mein Lieblingsgebirge, den Alpstein
 komm A-Yana, wir machen mal ein Föteli


 Ziel Erreicht in 2  3/4 Std.  "FREU"
hätte nicht gedacht, dass das so zügig geht
aber meine Wanderleiterin legt einen strammen Schritt vor mit ihren kurzen Beinen
 Der Bommer Weiher 
Die Schwäne mögen auch mal frisches, grünes Gras
 weiter, dem Weiher entlang 



"nein, ich springe nicht obwohl ich Durst habe"





sehr nette Begegnung, sowohl für die Hündli als auch für die Frauelis

 "Fraueli ich bin erledigt"
 also gut, endlich eine Pause!
Apfel (Topas, mmmm) für Trudy, Läckerli fürs Hündli
danach weiter, bis Siegershausen
ich schätze, das waren etwa 12 km

 Den Bahnhof Siegershausen erreichen wir grad 5 Min. nachdem der Zug abgefahren ist. 
Ich mache mich am Billettautomaten zu schaffen. Der will aber nichts wissen, vermutlich weil er an der knalligen Sonne steht. Ein junger Mann probiert ebenfalls mit nicht mehr Erfolg. 
Zum Glück dauert es noch 50 Minuten bis der nächste Zug fährt, 
bis dahin habe ich zwar unsere Billette, aber nicht genau richtig. Ich hab einfach herausgelassen, was möglich war.
Zum Glück war keine Kontrolle im Zug.

daheim sehe ich die Schwalben rasten. Hoffentlich finden sie meine bereitgestellten Nester!