Freitag, 20. Mai 2016

Der Rhein zwischen Diessenhofen - Stein am Rhein

Angenehmes Wetter ist prognostiziert,
also am Projekt Schaffheusen - Rorschach weiter wandern
 klar sind wir extrem früh auf Sightseeing in Diessenhofen


 kein Kommentar
 Die Holzbrücke über den Rhein
 genau wie von Meteo prognostiziert,
 leichter Nebel im Schaffhausischen
 eine echt faszinierende Stimmung

 Ehemalige Stadtmauer
 wir folgen dem extrem schönen Rheinweg





 der ist wiederum viel zu ungestüm für meine Lady









 leider führte der Weg ein ganzes Stück weg vom Wasser
als Belohnung viele wunderschöne Blumenwiesen mit wirklich allen 
Wiesenblumen, welche man sich denken kann




 Eisenbahnbrücke Etzwilen- Hemishofen. Schade, dass nicht gerade ein Dampfzug darüber fährt...
 Das Wasser klar und sauber wie in der Badewanne, dank dem Pfingstregen

Der tolle neue Rucksack mit Rückenpolster-und Lüftung, 2 Aussentaschen, Vorrichtung für die Wanderstöcke, 3 Reissverschlussfächer, 1 plastifizierte Innentasche, Hüftgurt und Brustgurt.. 
Hat die Premiere sehr gut bestanden, das war ein guter Kauf

hier ist der Rhein 
von der Quelle 311 km- bis zur Mündung 1009 km  

Probstei Wagenhausen

"So nimm denn meine Hände und führe mich"
 klingt in der Kirche doppelt schön
 Stein am Rhein erreicht und noch nicht wirklich müde


 beinahe hätte ich es aufs Schiff geschafft, aber nur beinahe.
Es war wiederum traumhaft schön

Mittwoch, 18. Mai 2016

Wir. auf dem Grat!

es soll einen sonnigen Tag geben heute, verspricht Meteo.
Also hopp, eine länger geplante Tour zu den Kraftorten
 start früh am Morgen beim Kloster Fischingen, Kraftort 1

 es ist eine meiner Lieblingswanderungen

 eine Beerenfarm

 bereits ziemlich an Höhenmetern zurückgelegt, die Waldkapelle, Kraftort 2
 Trudy singt immer "so nimm den meine Hände"
und A-Yana lauscht, oder hat sie am Ende andere Interessen?
 nach weiteren Höhenmetern erreichen wir die Ottenegg 
 Kraftort 3
 oh jeh, im Gegenlicht nicht die ganze Statue aufs Foto gekriegt
 Die Maria im blauen Himmel zwischen den frischgrünen Bäumen,
 das passt doch prima

 scheint, dass die Kraftorte ihre Wirkung auf A-Yana ausstrahlen,
sie düst herum wir selten

 Der Grat in Sicht, der höchste Punkt im Thurgau
von dort oben schaue ich in einer knappen Stunde herunter
"lach"
 ganz klar, wir sind im Tannzapfenland, so nennt sich diese Gegend hier

 sie an, Teufelskrallen, sowas habe ich doch mal als Medizin genommen
wofür bloss?
 da unten ist die Höll



 ich habe es gut, hänge am Lift 
"Fraueli, was trödelst du denn herum, ich hab es eilig!"
 Grat erreicht. Kraftort 4
Mein 4-Pfotenantrieb ist fixifoxi

 Zwischen den Bäumen der Säntis.
ich war schon öfter hier, aber noch nie bei klarer Sicht

 Blick hinunter zu unserem Weg
 So, jetzt gibt es Znüni
 Waldreservat, deswegen die arme A-Yana immer an der Leine
 zum Träumen


 richtige Wanderer nehmen noch das Hörnli dazu,
der Weg beginnt da drüben am Horizont.
Das Hörnli lassen wir lieber links liegen.
 der Kuh gefällts offensichtlich, sie steht da unbeweglich
 ich geniesse lieber noch ein wenig die schöne Landschaft

 Farnschnecken
 Sommerpause
 die weissen Pflanzen sind wilde Möhren

 noch ein verschleierter Blick zum Säntis

 Der Knotenpunkt Allenwinden

 der originelle Veloständer gehörte wohl zum früheren Restaurant

 weiter geht es abwärts auf dem Schwabenweg 
 quasi durch die hohle Gasse

"LACH" da sind welche erst am Aufstig!!
 der Bubi hat sich knall auf Fall in A-Yana verliebt
sie aber gibt ihm einen deutlichen Korb
 in Au angelangt und nur Augen für die Turmuhr


Schlag Mittag wieder zurück beim Auto
es war wunderbar.
Weder Rücken-Hüft-Knie-noch Fussweh. 
Das Training seit Februar macht sich bezahlt.
FREU